Kinderarmut in Deutschland weiterhin gravierend – Dortmund liegt über Bundesdurchschnitt!

Wie der Paritätische Wohlfahrtsverband meldet, ist die Kinderarmut in Dortmund weiterhin auf einem extrem hohen Niveau. Dies meldet er in einer neuen Studie. So sind deutschlandweit rund 20% aller Kinder von Armut betroffen, in Dortmund gilt sogar jedes dritte Kind als arm.

Die Folgen von Armut sind vielfältig: Es fällt den Betroffenen schwer, ihre alltäglichen Bedürfnisse zu stillen, angemessenen Wohnraum zu finden oder an der Gesellschaft teilzunehmen. Besonders für Kinder ist dies natürlich extrem bitter, da sie ihren Lebensunterhalt nicht selbstständig bestreiten können und daher keine Chance haben, aus dieser Falle zu entrinnen. Kinder aus prekären Lebensverhältnissen haben zudem nachweislich deutlich geringere Bildungschancen als ihre wohlhabenderen Altersgenossen – die Armut verfestigt sich daher oftmals von Generation zu Generation. Aber auch körperlich sind arme Kinder benachteiligt, so sind sie zum Beispiel öfter von Übergewicht betroffen, weil für eine ausgewogene und gesunde Ernährung oftmals kein Geld vorhanden ist.

Es ist unbegreiflich, wie Deutschland, das oftmals ja als ein „reiches“ Land angepriesen wird, eine ganze Generation so im Stich lassen kann. Es ist völlig inakzeptabel, wenn in Dortmund jedes dritte Kind von Armut betroffen ist. Meistens können in diesem Zusammenhang nicht einmal die Eltern etwas dafür: So ist die Zahl derer, die von Sozialhilfe leben, sogar gesunken, während der Anteil der Kinderarmut stabil bleibt. Der Grund hierfür sind Niedriglohn-Jobs, die arbeitenden Müttern und Vätern und ihren Kindern trotz einer geregelten Beschäftigung kein würdiges Leben ermöglichen. Doch auch bei Empfängern von Sozialhilfe ist es in jedem Fall abzulehnen, die Kinder in Sippenhaft zu nehmen und sie für die oftmals unverschuldete Arbeitslosigkeit ihrer Eltern haften zu lassen.

Der ganze Sachverhalt ist wieder einmal ein absolutes Armutszeugnis für das vermeintlich „beste Deutschland, das wir jemals hatten“. Es ist absolut unverständlich und macht wütend, dass hier Millionen Kinder im Stich gelassen werden und am gesellschaftlichen Leben nicht teilhaben können. Diesen Kindern wird eine vernünftige Entwicklung verwehrt und somit eine weitere Spaltung in privilegierte und arme Bürger befeuert. Der Minimalkonsens der Herrschenden scheint nicht einmal zu sein, dass man den eigenen Kindern ein würdevolles Leben ermöglicht, welches ihnen die Gelegenheit gibt, ihr Potential voll zu entfalten. Dass die etablierten Parteien sich diesem Thema überhaupt nicht annehmen oder es ignorieren spricht Bände und verdeutlicht wieder einmal, wie gleichgültig unseren Politikern mittlerweile das eigene Volk geworden ist.

Ein Kommentar

  1. Wen wundert dies ? Wenn die Polit Bagage so weiter macht und die Leistungsfähigkeit der Menschen überfordert ?
    Lösung ist einfach , den Menschen das erarbeitete Geld lassen anstatt die Bürger auszusaugen damit es beschnittenen Populationen besser geht .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.