#GrünerMist: Anti-Grünen-Kampagne auch in Dortmund präsent!

Es ist eine Aktion, die polarisiert und für einen Riesen-Wirbel zu Beginn des Bundestagswahlkampfes sorgt. Die Rede ist von einer Kampagne, die in mehreren Großstädten mit dem #GrünerMist auf großflächigen Wandplakaten und im Internet Position gegen die Partei Die Grünen bezieht. Wer mit offenen Augen durch die Straßen geht, dem dürften diese Motive nicht entgangen sein, denn auch bei uns in Dortmund zieren viele dieser so manch eine Plakatwand – offenbar sehr zum Ärger der Partei. Denn Kritik an ihrem Wahlprogramm scheinen die Grünen rund um die Spitzenkandidatin Annalena Baerbock, welche zuletzt mit Plagiatsvorwürfen – die sicherlich nicht für den Wahlkampf förderlich sind – von sich Reden machte, nicht nur ungerne zu sehen, sie wollen diese sogar unterbinden, anstatt eine argumentative Auseinandersetzung zu führen – ein bezeichnendes Demokratieverständnis. So versucht Schleswig-Holsteins Umweltminister und Vizeministerpräsident Jan Philipp Albrecht (Grüne) dem Werbeunternehmen Ströer sprichwörtlich die Pistole auf die Brust zu setzen und droht ganz offen damit, zukünftige öffentliche Aufträge zu entzieheen. Auch andere Etablierte sind in Aufruhr. CDU und SPD zeigen sich mit der grünen Partei solidarisch, den Initiatoren der Kampagne werfen sie “Hass und Hetze” vor. Mit von der Partie sind hier u.a. SPD-Stellvertreter und Ex-Jusos-Vorsitzender Kevin Kühnert, SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil oder CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak.

Aufgrund des ganzen Aufschreis und der Empörung des Parteienkartells, hat #GrünerMist innerhalb kürzester Zeit eine enorme Reichweite erzielt und kann im Idealfall den ein oder anderen naiven, desinformierten potentiellen Grünen-Wähler nochmal zum Überdenken seiner Stimmenabgabe bewegen. Auch wenn im Übrigen ein Blick in das Parteiprogramm hierzu ausgereicht hätte.

Unterm Strich kann man diese Kampagne daher bereits jetzt mit dem Prädikat “sehr gelungen” umschreiben und den Urhebern zur Setzung eines Gegenpols zum grünen Hype gratulieren.

4 Kommentare

  1. Wollen sich die Grünen den Taliban anbiedern ? Müssen auch hier die Mädchen ,wie in Herat, abgegeben werden damit beschnittene Lieblinge der Grünen etwas zum Vergewaltigen haben ? Sollen alle Männer zwangsbeschnitten werden ? Und sollen die Kinder an den Schulen schon an Drogen herangeführt werden ? Das ist das Bild der Grünen !

  2. Ergänzung : Die RN ist doch das Propaganda Blättchen derer die uns Schaden zufügen wollen . Nun die Schreiberlinge sollten mal das Thema Studiengebühren und Flächenverbrach der Universität ansprechen .
    Der Energieverbrach der Hobby Terroristen der Uni ist auch mal ein Bericht wert .

  3. Der gleiche Aufschrei von Medien und Demokratenbrei würde selbstredend ausbleiben, wenn beispielsweise #blauerMist (AFD) oder #braunerMist (andere rechte Partei) betrieben werden würde. Es ist so durchschaubar und billig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.