Kurt-Piehl-Platz: Linksextremisten und Stadt Dortmund agieren Hand in Hand!

Anfang der Woche wurde in der Dortmunder Nordstadt “feierlich” der Kurt-Piehl-Platz eingeweiht. Man ließ sich nicht lumpen, schließlich ging es wieder einmal darum, ein ach so wichtiges Zeichen gegen Rechts zu setzen. Kurt Piehl, seines Zeichen Gegner des Nationalsozialismus und ehemaliges Mitglied der sogenannten Edelweispiraten, dient offenbar als symbolträchtige Person für heutige Antifaschisten. Bei der regelrechten Zeremonie für die auch extra eine Bühne aufgebaut wurde, wurden Medienvertreter und Interessenten über die Einweihung informiert. Selbst Thomas Westphal (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, war sich nicht zu schade, an dieser zu partizipieren und hielt einen mehrerer Redebeiträge des Tages.

Das Prozedere hat folgenden Hintergrund. Das Bündnis “Nordstadt gegen Nazis” wandte sich an die zuständige Bezirksvertretung Innenstadt-Nord mit der Bitte endlich offiziell einen solchen Platz zu realisieren. Bereits zuvor gab es immer wieder eigenständige Versuche der linksextremen Szene, im Dortmunder Norden ein solches Vorhaben mittels eigens angefertigten Pappklebeschildern anzubringen und die Debatte zu befeuern. Patrioten entfernten diese jedoch immer wieder zeitnah. Die Bezirksvertretung stimmte aber schließlich für die Benennung eines Platzes nach dem Namen Kurt Piehls und machte offiziell somit den Weg für einen solchen frei. Bezeichnend an dieser Stelle: Das besagte Bündnis als Initiator setzt sich teilweise eindeutig aus anarchistischen, kommunistischen sowie marxistischen und somit mit nach dem öffentlich vermittelten Selbstverständnis von Demokratie nicht vereinbarten Strukturen zusammen. Ganz unverhohlen und offiziell werden vonseiten der Stadt Dortmund die Bündnispartner aufgelistet, die von Kennern der linksextremistischen Szene klar einzuordnen sind.

Unterm Strich bestätigt das Treiben einmal mehr, wie tief-rot viele funktionstragende Akteure unserer Stadt sind und welchen Einfluss sie ausüben können. Ein Oberbürgermeister Westphal ist da nur die Spitze des Eisberges. Dies gilt es der Dortmunder Bevölkerung immer wieder vor Augen zu führen!

2 Kommentare

  1. Wer sagte das dies nicht so weiter geht ? Die linken die so stinken nebst Polit Äffchen werden bestimmt nicht aufhören . Sofern sich die Menschen nach einer Veränderung sehnen .
    Mal sehen was sonst noch so auf die Menschen zukommt .
    Prinz Pi scheint sich auch des Öfteren mit dieser Seite zu beschäftigen , aber mit schmarotzen Steuergeldern Kompetenz zu heucheln reicht nicht .

  2. Also gibt es in naher Zukunft Straßen Namen mit Leuten die heute gegen die Polit Bagage arbeiten . HIHI dieses Spiel können auch zwei spielen . Als erstes wird die Emil Figge Str umbenannt und die Schmeisser Str am Uni Campus bekommt einen Namen eines Menschen der noch nicht beschnitten ist .

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Stolze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.