Versuchtes Tötungsdelikt: Syrer sticht Kontrahenten nieder – Presse verschweigt Täterherkunft!

Zu einer Messerstecherei kam es am Dienstagabend (26.10.) in Dortmund-Kirchlinde, wie die Dortmunder Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit der Dortmunder Staatsanwaltschaft bekannt gab. Demnach wurde ein 26-Jähriger gegen 19:00 Uhr vor dem Discounter “Lidl” (Kirchlinder Straße), der im Zentrum des westlichen Stadtteils liegt, von drei Tätern attackiert. Dabei wurden dem Opfer mehrere Stichverletzungen zugeführt. Der Geschädigte schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Die Polizei, die mit einem Großaufgebot kurz nach der Tat vor Ort war, konnte laut Eigenangaben einen ersten möglichen Verdächtigen ermitteln: einen 39-jährigen Syrer. Über die Hintergründe ist bislang öffentlich nichts bekannt. Die Polizei spricht aber von einem versuchten Tötungsdelikt.

Derweil glänzen die Ruhr Nachrichten wieder einmal im bewussten Verschweigen der Täterherkunft. So berichtet das Regionalblatt lediglich davon, dass im Zuge der Ermittlungen ein “39-jähriger Dortmunder” festgenommen worden sei. Dass es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Mann mit syrischem Migrationshintergrund handelt, der möglicherweise sogar während der Flüchtlingswelle 2015/2016, nach Deutschland kam, passt da offenbar nicht in die Agenda des Lensing Verlages.

Ein Kommentar

  1. Hat denn dieser Syrer eine Militärische Ausbildung ? Es ist immer wieder erstaunlich das ach so arme und bemitleidenswerte beschnittene zu gut mit Waffen umgehen können ! Eine Nahkampfausbildung , sei es als Terrorist oder als Deserteur , ist vorauszusetzen . Nun den Menschen sollte klar sein was zu tun ist , die Polit Bagage macht das ja nicht .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.